Page images
PDF
EPUB

3) Angabe der ersten (principum) und der besten Ausgaben; Bemerkung desjenigen, worin diese oder jene Ausgabe besser und vollständiger ist, was sie mehr oder weniger enthält, als eine andre. Warnung vor mangelhaften Ausgaben, Nachdrücken, éditions contrefaites und allerlei Täuschereien.

4) Angabe der Eigenheiten und Verschiedenheiten einzelner Exemplare. Bei Büchern, von denen sich selten vollständige Exemplare finden, namentliche Bezeichnung dessen, was gewöhnlich fehlt. 5) Angabe der übrigen besondern innern und äussern Eigenheiten oder historischen Umstände, wegen welcher ein Buch vorzüglich gesucht wird.

In einem Anhange werden dann noch vollständige Verzeichnisse von denjenigen aus den Pressen einiger berühmten Buchdrucker (Aldus, Giunta, Maittaire, Barbou, Brindley, Baskerville, Didot, Bodoni's und Go. schen's Prachtausgaben) hervorgegangenen Büchern, welche von Bücherliebhabern gesammelt werden, und von einigen andern Sammlungen geliefert, deren Vollständigkeit auch unter die Vorzüge einer gewählten Bibliothek gerechnet wird (der Ausgaben in usum Delphini, der cum notis variorum, der zu Zweibrücken und anderwärts erschienenen Handausgaben der Classiker etc.)

Wie sehr auch die Preise der Bücher von Ort, Zeit, Zustande des Exemplars, individuellen Liebhabereien und tausend andern Zufälligkeiten abhängig sind, und wie verschiedner Meinung auch die kunstmässigen Sammler selbst über das sind, was zu einem guten Exemplare gehöre, so hat sich doch der Herausgeber entschlossen, seinem Werke, dem Beispiele seiner Vorgänger gemäfs, Preisangaben beizufügen. Er bescheidet sich gern, dafs seine Preise weder für Sammler von Profession, noch für Bücherhändler geeignet sind. Beide machen ihre Preise selbst; jene nach Maafsgabe ihres Beutels und ihrer Neigung, diese mit Rücksicht auf die eben vorhanden Nachfragen oder Liebhabereien. Unterdessen glaubt er doch hoffen zu dürfen, dafs diese Angaben weder dem Literator historisch - uninteressant, noch dem unerfahrnern Bücherkäufer, wenn er sich ihrer mit Vorsicht und unter gehöriger Beschränkung bedient, völlig unbrauchbar seyn werden. Die Preise werden aus den Verzeichnissen nahmhafter deutscher Bücherversteigerungen gezogen, und zwar so, dafs bei seltnern Werken die Versteigerungen, aus denen ihre Preise entlehnt sind, namentlich bemerkt werden, bei öfter vorkommenden Werken hingegen ein aus mehrern Verkaufspreisen gezogner Mittelpreis angegeben wird. Bei Werken, welche in diesen Versteigerungen nicht vorkamen, und bei Seltenheiten ersten Ranges, von denen jeder Verkaufspreis interessant ist, werden auch die Preise ausländischer Versteigerungen und in- und ausländischer Bücherhändler zu Hülfe genommen. Die Preise, mit welchen Exemplare, die sich durch besondre äufsere Vorzüge auszeichnen, bezahlt worden sind, werden mit namentlicher Angabe jener Vorzüge noch besonders angeführt. Werken, welche noch im Buchhandel zu haben sind, werden blos die Ladenpreise angegeben, und bei denen, von deren Verkauf kein Beispiel vorhanden, oder bei denen kein Mittelpreis auszumitteln ist, bleibt die Bestimmung des Preises ganz weg. Wie sehr es übrigens auch dem Herausgeber Ernst sei, sich durch strenge Befolgung der eben dargelegten Grundsätze vor aller Willkühr und Unzuverlässigkeit in den Preisbestimmungen zu bewahren, so giebt er doch schon im Voraus gern zu, dafs in einzelnen Fällen vielleicht selbst die approximative Richtigkeit seiner Preise hier und da Widerspruch finden dürfte, und er rechnet in diesem Falle auf desto bereitwilligere Nachsicht, je weniger er für diesen Theil seines Werkes vorgearbeitet fand. Aus letzterm Grunde bittet er zugleich alle, die sich für dieses Unternehmen interessiren, ihn durch Mittheilung oder Nachweisung von deutschen Preiskatalogen, vorzüglich der letztern zwanzig Jahre, geneigt zu unterstützen.

Noch hegt der Verfasser einen Wunsch, durch dessen Erfüllung sein Werk einen eigenthümlichen Vorzug und Nutzen erhalten würde es ist der, sich in den Stand gesetzt zu sehen, bei jedem seltnern Buche zu bemerken, auf welchen öffentlichen Bibliotheken Deutschlands es sich finde. Da das Werk, seinem Plane nach, die kostbarsten und seltensten Schätze der gesammten Literatur in sich fafst, so leuchtet es von selbst ein, wie sehr diese Nachweisungen nicht nur die in demselben gelieferten Angaben beglaubigen, sondern wie wichtig sie auch dem Gelehrten bei seinen literarischen Unternehmungen, und wie interessant zur Kunde der deutschen Bibliotheken sie seyn würden. Je unverkennbarer, wichtiger und allgemeiner diese Vortheile sind, desto angelegentlicher ersucht der Verfasser die verehrten Vorsteher sämmtlicher deutschen Bibliotheken, ihm durch geneigte Mittheilungen die Ausführung dieses Vorhabens möglich zu machen.

Niemand kann die Schwierigkeit dieses literarischen Unternehmens bereitwilliger anerkennen, als der Verfasser; niemand fester überzeugt seyn, als er, dafs zur Bearbeitung dieses Werkes, dergleichen unsre Literatur noch nicht hat, die Kräfte eines Einzelnen nicht ganz zureichen, wenn er nicht thätige Unterstützung findet. Desto angelegentlicher wiederholt er seine Bitte an alle Literatoren, Kenner und Freunde der Literatur, ihm mit ihrem Rath und Einsichten beizustehen, ihr Gutachten über vorstehenden Plan ihm mitzutheilen, und ihm die Ausführung desselben durch geneigte Beiträge zu erleichtern. Jede Erinnerung und Mittheilung wird von ihm auf das sorgfältigste und dankbarste benutzt werden. Mögen seine Bitten nicht ungehört, sein Vertrauen auf den edeln Gemeingeist seines Volkes nicht unerfüllt bleiben! F. A. Ebert.

Je mehr der unterzeichnete Verleger sich persönlich für die Bibliographie interessirt, (wodurch auch das seltsame Zusammentreffen veranlasst wurde, dafs, als ihn Brunet's und Fournier's Arbeiten auf die Idee zu einem ähnlichen deutschen Werke leiteten und er den Verf. dazu auffoderte, er diesen bereits mit Ausführung eines solchen beschäftigt fand), um so mehr wird er den Verf. durch Herbeischaffung aller erfoderlichen Hülfsmittel aufs kräftigste zu unterstützen bemüht seyn, und alles anwenden, das Werk zu fördern und zu beschleunigen. Der Umfang des Ganzen lässt sich noch nicht berechnen, möchte jedoch nicht über 4 Alphabete betragen, die zwei mässige Quartbände bilden werden. Die Herausgabe soll in Heften von 12 zu 12 Bogen geschehen, die sich übrigens genau und ohne Unterbrechung an einander schliefsen werden.

Leipzig, den 15. Februar 1817.

F. A. Brockhaus.

ALLGEMEINES

BIBLIOGRAPHISCHES LEXIKON.

ERSTER BAND

A-L.

Gedruckt bei F. Brockhaus.

[blocks in formation]

ZU DRESDEN, UND CORRESPONDIRENDEM EHREN MITGLIEDE DER GESELLSCHAFT
FÜR ÄLTERE DEUTSCHE GESCHICHTSKUNDE ZU FRANKFURT

AM MAIN.

ERSTER BAND.

A-L.

LEIPZIG:

F. A. BROCK II AU S.

1 8 2 1.

« PreviousContinue »