Tod und Transzendenz in der deutschen, englischen und amerikanischen Lyrik der Romantik und Spätromantik

Front Cover
P. Lang, 1987 - American poetry - 437 pages
Die vorliegende Studie entwirft ein repräsentatives Bild der Todes- und Transzendenzauffassungen der romantischen und spätromantischen Lyrik, das sie am ikonographischen Repertoire von zwölf Dichtern aus drei Nationen aufzeigt. Ausgehend von der These, dass die Themenfelder Tod und Transzendenz im Zentrum romantischen Bewusstseins stehen und die philosophischen, theologischen und psychologischen Umbrüche dieser Epoche spiegeln, wurde versucht, den zeitgenössischen Prozess der Säkularisierung am Wandel stofflicher und stilistischer Elemente nachzuweisen. Im Vordergrund der Untersuchung stehen die Dichter Hölderlin, Novalis, Heine und die Droste, Coleridge, Beddoes, Keats, E. Brontë, Longfellow, Poe, Whitman und E. Dickinson.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
1
Überblick das Ziel dieser Studie
14
säkularisierten Weltbild
29
Copyright

14 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information